Am 2.Juni 1925, fanden sich 15 tennisbegeisterte Neustädter Bürger zusammenum einen Tennisverein zu gründen.
Nur wenige Tennisvereine können auf eine derart lange Zeit ihres Bestehens zurückblicken.

Wenn man bedenkt, daß - nach der Überlieferung - im Jahre 1873 die Geburtsstunde des Tennissports schlug, als Major Walter Clopton Wingfield mit seinem Spiel “Sphäristike“ eine langweilige Landparty rettete, wird uns bewußt, wie sportbegeistert und fortschrittlich die 15 Grundungsmitglieder waren, die sich 1925 dem damals noch sehr exclusiven, wenig bekannten weißen Sport verschrieben hatten und das in einer Kleinstadt mit nur 1800 Einwohnern.

Gründungsmitglieder waren:
Frau Elisabeth Einstmann  Frau Luise Kollmeyer
Frau Henny Lohmeyer Frau Lichtenberg  
Frau Erika Najork  Frau Anny Ohlendorf  
Frau Irmgard Pommeresch  Frau Emmy Redeker  
Fräulein Hilde Einstmann  Fräulein Hilde Einstmann  
Herr Walter Lampert  Herr Landrat Lichtenberg  
Herr Dr. Hermann Lohzneyer  Frau Annemarie Rabe  
Herr Bürgermeister Walter Ohlendorf  Herr Dr. Viktor Pommeresch  


Der Verein hatte ein Grundstück hinter dem "Hotel zum Stern" für jährlich 250,-DM von Prof. Brüner gepachtet. Um hier den ersten Tennisplatz bauen zu können, zahlten die Mitglieder eine Umlage von 100,-DM. Der Jahresbeitrag betrug pro Mitglied 60,-DM - für damalige Verhältnisse ein sehr hoher Betrag.

Als Clubhaus und Umkleidekabine diente ein Pavillon, der sich bereits auf dem Grundstück befand. Zwei Balljungen, Kurt Glene und Hans Sommer, sammelten für 0,10 DM pro Stunde fleißig Bälle auf und der Platzwart, Herr Öhlerking, sorgte dafür, daß der Platz immer gut bespielbar war. Trainer Neitzke unterstützte mit Erfolg die Mitglieder in ihrem sportlichen Bemühen. Schon von Anfang an gab es im Tennisverein Neustadt eine Rangliste und auch Vereinsmeisterschaften. Freundschaftsturniere wurden mit den Tennisvereinen aus Burgorf, Nienburg und Verden ausgetragen.

Von 1925 bis 1933 war Dr. Pomraeresch Vorsitzender des TenniSVereinS. Anschließend übernahm Landrat Specht bis 19145 das Amt des Vorsitzend. Inzwischen war der Verein größer geworden, mehr Mitglieder waren eingetreten, so daß der Bau eines zweiten Tennisplatzes erforderlich wurde. Nachdem man abermals eine Umlage, jetzt allerdings schon von 200,-DM, erhoben hatte, konnte 1935 der zweite Platz gebaut und in Betrieb genommen werden.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok